Angefangen hat alles im Oktober 2014, als ich mit wenig Ahnung und viel Begeisterung den „reisswolfblog“ ins Leben rief, den ich seitdem betreibe. Der ursprüngliche Plan war, dass dort ausschließlich Buchrezensionen veröffentlichen. Aber da Pläne ja bekanntlich nur solange halten, bis sie zum ersten Mal mit der Realität konfrontiert werden, entwickelte sich dann doch einiges anders.

Nach unzähligen Blogstöckchen in Form zweifelhafter „Awards“ die mir anfangs zugeworfen und von mir bereitwillig aufgefangen wurden, gesellten sich später weitere wiederkehrende Aktionen dazu, in erster Linie bestehend aus den Freitagsfragen und den abc-Etüden.

Da ich nun aber geplant habe – da sind wir wieder bei Plänen – den reisswolfblog wieder zu dem zurückzuführen, als was er ursprünglich mal gedacht war, nämlich ausnahmslos als Präsentationsform für Buchrezensionen jeglicher Art, ich aber insbesondere an den Freitagsfragen und den abc-Etüden eigentlich festhalten möchte – während ich Blogstöckchen schon längst Blogstöckchen sein lasse -, bot sich als einzig sinnvolle Lösung der Start eines Zweitblogs ein.

Und um ehrlich zu sein, wollte ich das ja immer schon machen, weil aus einer gefährlichen Mischung aus Egozentrik, Sendungsbewusstsein und mangelnder Impulskontrolle schon häufig der Drang bestand, Texte zu etwas zu schreiben, die aber einfach nicht zum Konzept des reisswolfblogs passten.

Hier passt es, und deswegen präsentiere ich euch ab heute voller Stolz:

Modern Wolfare