abc.etüden 2020 41+42 | 365tageasatzaday

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

ich spare mir eine lange Vorrede, denn sowohl die Vorrede als auch den Anfang des folgenden Textes eines ersten Entwurfs hat aus unerfindlichen Gründen diese innovative Weltneuheit unfassbaren Funktionsausmaßes und einfachster Bedienungsgrundlage, von manchen auch WP-Editor genannt, gefressen. Ohnehin rangiert dieser Editor in meiner persönlichen Beliebtheitsskala, so ich denn eine hätte, noch hinter Reaktorkatastrophen, und wenn es nicht überzogen klänge, so würde ich, wie weiland Cato, der Ältere, es hinsichtlich Karthagos tat, dazu auffordern, ihn zu zerstören oder alternativ wenigstens auf die Rolltreppe ins Nichts aus den „Simpsons“ zu legen.

So viel zu „ich spare mir eine lange Vorrede“ … – jetzt aber in medias res, wie immer werden die Etüden von Christiane organisiert, die Wortspende kommt von Werner und seinem Blog „Mit Worten Gedanken horten“.

Der Landvermesser

Es war einmal ein Landvermesser,
sprach: „Mir reichts jetzt, ich verbesser‘
nunmehr euer aller Leben,
in denen ihr so oft bliebt kleben.

Werd schreiben, was noch nie gewesen,
entwickle 99 Thesen,
und nagle diese flugs voran,
am Parlamentseingange an.“

Bewaffnet nur mit Stift, Papier,
und mit Schokoriegeln – vier -,
sucht er im Wald und Schneidersitze,
ewig nach dem Geistesblitze.

Schnell entsteht dann ein Pamphlet,
wider das Geld, Politsermon, konkret
wirds erst, man ahnt es schon,
bei dem Thema Religion.

Er schreibt, dass all die Pfaffen, Popen,
gehörten schnellstmöglich verboten,
die von Herzen undankbar,
vermehr´n ihr Geld, Halleluja.

Zuletzt fordert er nun doch zu viel,
aussetzen sollte man am Nil,
den Papst in einem Korb aus Weiden,
ihn mag er wohl echt nicht leiden.

Wen wundert´s da, dass – noch im Sitzen- ,
ihn bald wirklich traf das Blitzen,
Und mit einem Jenseits-Köpfer,
stand unfreiwillig er vorm Schöpfer.

„Was erlaubst du dir?“ sprach dieser;
was soll denn so ein wirklich fieser,
Text wohl sein?
So gehässig und gemein!?“

Drauf er zeigt dann uns’rem Held‘
den Eingang in die Unterwelt.
„Es reicht, du gehst, ganz ohne Bares,
jetzt sofort in‘ Hades!“

Nun fleht und klagt der Landvermesser,
doch so richtig macht es das nicht besser;
Er ruft: „Ach, Herr, ja! Ich bedauer‘!“
Und Gott: „Tja, nachher ist man immer schlauer …“

12 Gedanken zu “abc.Etüden KW 41/42 II

    1. Ich danke vielmals. Mehr? Mal schauen, inhaltlich würde es sich anbieten, jetzt bräuchte ich „nur“ noch eine Idee … 😉

      Was den WP-Editor angeht, so befinde ich mich nicht in der Position, ihn wohin auch immer zu befördern, sonst hätte ich das längst getan, glaub mir!

      Gefällt 1 Person

  1. Sag mal, seit wann kommen die Etüden eigentlich mit einem Reim-Virus im Gepäck? Es kommt mir so vor, als würde das gerade massiv um sich greifen. 😉
    Editor: Geht der klassische Editor bei dir nicht? Ich komme ganz gut klar.
    Ich kann es aber toppen: Festnetz und Internet seit gestern Abend platt, ich husche bloß kurz übers Handy rein, Arbeiten kann ich vergessen … Und nein, das ist nicht: Hurra, ein freier Tag, das ist ein Tag mit sehr eingeschränktem Netzzugang, und DAS hasse ich. Sorry fürs Auskotzen 😉🤨🤮
    Aber von deinen Reimereien lese ich gern jederzeit mehr.
    Morgenkaffeegruß 😕☕🥐⛅👍

    Gefällt 1 Person

    1. Och, keine Ahnung, zur Versform greife ich selbst ja schon seit recht langer Zeit gelegentlich. 🙂

      Und ja, der klassische Editor funktioniert schon irgendwie, aber ehrlich gesagt eher schlecht als recht, irgendwie kommt der neue Editor mit seinem Blöcke-Wahn dann doch wieder durch.

      Das mit dem Festnetz ist natürlich misslich. Hat denn auch die Nachbarschaft kein Netz, will sagen, steht da irgendjemand auf dem Kabel, oder ist taucht das Problem nur bei dir auf? Und was sagt denn der Anbieter dazu?

      Gefällt 1 Person

      1. Der Anbieter hat meine Störungsmeldung entgegengenommen und bestätigt. Man meldet sich bei mir. Kenne ich schon. Meine Nachbarn sind bei einem anderen Provider, was auch bedeutet, dass ich dort im alleräußersten Notfall ins WLAN kann. Will ich aber nicht müssen, verdammt. 😠
        WP stellt intern das ganze System auf diesen Blockkram um und passt sich damit der allgemeinen Webseitenentwicklung an. Die Konsequenz ist, dass wir nicht um das Blockdingsi herumkommen, egal, ob wir Lust dazu haben oder nicht. 🤨😕

        Gefällt 1 Person

      2. Man meldet sich … nun ja, das kann alles bedeuten, insbesondere zeitlich. 🙂 Ich hoffe aber das Beste und wünsche dir, dass alles baldmöglichst wieder funktioniert.

        Was das Blockdingsi angeht: Wenn das, mit Verlaub, der neueste heiße Scheiß der Webseitenentwicklung ist, für mich aber eine Verschlimmbesserung darstellt, dann habe ich in letzter Konsequenz immer noch die Möglichkeit, aufzuhören oder woanders hinzugehen, wo es so Blockdingsi-Zeug noch nicht gibt. Mich regts wirklich massiv auf.

        Gefällt 1 Person

  2. Hab mich tot gelacht, auch über die versteckte Einbringung des alten Spruches „Dich soll der Blitz …….“ und natürlich, dass Du dem Papst einen Korb gegeben hast, auf dem er den Nil herunter schippern kann und sich vielleicht in einem Nilomat verfängt?
    Einfach toll, Deine Etüde!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s